35 km in 8 Stunden


Vorschau

30 km in 6 Stunden


Vorschau

21 km in 4:15 Stunden


Vorschau

21 km in 4:15 Stunden


Vorschau


Vorschau


Vorschau


Vorschau


Vorschau


Vorschau


Vorschau


Vorschau


Vorschau


Vorschau


Vorschau


Vorschau


Vorschau


Vorschau


Vorschau


Vorschau


Vorschau


Vorschau


Vorschau


Vorschau


Vorschau


Vorschau


Vorschau


Vorschau


Vorschau


Vorschau


Vorschau


Vorschau


Vorschau


Vorschau


Vorschau


Vorschau


Vorschau


Vorschau


Vorschau

20:30 – Freitag, 25. März 2016
2. Liga, Litauen

FC Vytis Vilnius – Zalgiris Vilnius B 6:2 (2:1)
LFF Stadionas, 100 Zuschauer

Torfolge:
0:1 (20.) Lukas Valvonis
1:1 (28.) Ramunas Radavicius
1:2 (35.) Justas Lasickas
2:2 (52.) Audrius Veikutis
3:2 (68.) Tomas Misiunas
4:2 (76.) Nerijus Radzius
5:2 (81.) Nerijus Radzius
6:2 (85.) Nikolaj Misiuk

Auf Grund der Länderspielpause wurde es in diesem Jahr wieder einmal nur ein Zweitligaspiel in Litauen. Der neu gegründete Verein FC Vytis Vilnius traf in seinem ersten Zweitligaspiel gegen die zweite Mannschaft von Zalgiris Vilnius. Ein Lokalderby sozusagen. Es war ein eisig kalter Freitag Abend im März. So um die 100 Zuschauer waren vor Ort. Die Meisten davon waren Anhänger von Vytis. Die Zalgiris Ultras hielten sich dem Spiel fern. Es war unter ihrer Würde sozusagen.

Ankunft um 20:15. Der Haupteingang ist versperrt. Auch die Toiletten.

Vytis in rot. Zalgiris in den traditionell grün weissen Trikots.

Zalgiris am Beginn die bessere Mannschaft mit den besseren Chancen.

Der 20-jährige Artur Skuratovic mit der Nummer 23 brachte immer viel Schwung auf der rechten Seite. Skuratovic ist gebürtig aus Vilnius und spielte bisher für Zalgiris und Atlantas. Er absolvierte bisher 14 Länderspiele im Nachwuchs für Litauen.

Eine der seltenen Chancen für Vytis in Hälfte eins.

Am Ball der bullige Stürmer Nikolaj Misiuk. 29 Jahre alt, 88 kg schwer und 192 cm gross. Ein sehr auffälliger Akteur, der bereits seine Klasse in der 1. Hälfte aufblitzen ließ, in der 2. Halbzeit aber dann richtig explodierte. Misiuk stand bereits bei den verschiedensten Mannschaften im In und Ausland unter Vertrag. Seine beste Zeit hatte er bisher bei Tauras Taurage im Jahr 2011. In 19 Spielen erzielte er 6 Tore in litauens oberster Liga. Andere Stationen: Weißrussland, Estland und die 3. Liga in Polen.

Wieder Artur Skuratovic auf der rechten Seite im Duell gegen den 18-jährigen Dominykas Barauskas (20). Barauskas weist bereits 12 Nachwuchsländerspiele in der U-18 und U-17 auf.

Mit diesem Freistoß in der 20. Minute ging Zalgiris B mit 1:0 in Führung. Torschütze war der 18-jährige Lukas Valvonis. Auch er stark in den Nachwuchsnationalmannschaften Litauens vertreten.

Der Jubel über das 1:0 ist groß.

Aufkleber im Gästesektor des LFF Stadions.

In der 2. Halbzeit drehte das Spiel dann komplett. Zalgiris B hatte fast nichts mehr zu melden. Es spielte nur noch Vytis, und je länger das Spiel dauerte, desto ungünster wurde das Ergebnis für Zalgiris B. Hier im Bild: Vytis Verteidiger Tadas Graziunas, der mit 33 Jahren seine Karriere eigentlich schon vor 4 Jahren beendet hatte. Nun steigt er mit 37 Jahren noch einmal auf das Feld. Auch er spielte in den verschiedensten Ländern: Estland, Russland, Weissrussland, Lettland und am vermeintlichen Ende Usbekistan.

Seltenheitswert: Die Jungspunde von Zalgiris B bringen den körperlich überlegenen Sturmtank Nikolaj Misiuk zu Fall.

So sah es die meiste Zeit in Hälfte zwei aus: Vytis drückt auf das Zalgiris B Tor.

Meinungsverschiedenheiten mit dem Linienrichter.

Nach diesem Freistoss fällt ein weiteres Tor für Vytis.

Der FC Vytis hätte das Spiel noch höher gewinnen können. Diese Chance kurz vor Schluss wurde vergeben. Es wäre das 7:2 gewesen.

Fazit: Der FC Vytis hat grosse Pläne. Obwohl erst eine Runde in der aktuellen Meisterschaft gespielt ist, spricht man bereits vom Aufstieg in die oberste Liga. Man wird sehen wo die Mannschaft am Ende des Jahres steht, und wie dieser heutige Kantersieg dann zu bewerten ist.

16 km in 3:15 Stunden

Von Pilaitė nach Justiniškės, und von Justiniškės in die Altstadt.


Vorschau


Vorschau

36 km in 6:30 Stunden


Vorschau

28 km in 5:30 Stunden


Vorschau

23 km in 4:30 Stunden


Vorschau

33 km in 7:30 Stunden


Vorschau

25 km in 5 Stunden


Vorschau

30 km in 7 Stunden


Vorschau

17 km in 3:30 Stunden


Vorschau

Letzter Arbeitstag im Jahr 2015. Als Suppe wählte ich die Schwarzwurzelsuppe mit einem Brotchip. Es schmeckte vorzüglich. Als Hauptspeise wurde es wieder klassisch, ein Corden Bleu mit Pommes Frittes. Dazu gab es einen Junker Wein. Etwas säuerlich, aber doch gut verträglich.

€ 03,90 … 1/8 Junker
€ 04,60 … Schwarzwurzelsuppe
€ 12,20 … Corden Bleu mit Pommes Frittes und einen gemischten Salat
—————
€ 20,70 … GESAMT
€ 23,00 … Bezahlt mit Trinkgeld
—————
—————

schwarzwurzelsuppe gasthaus zur haltestelle oftering

Wieder einmal kein Schnee …

schwarzwurzelsuppe gasthaus zur haltestelle oftering

Diesmal kein Platz im Wintergarten. Hier saß ich das letzte Mal im Sommer 1999 mit Gästen aus Finnland.

schwarzwurzelsuppe gasthaus zur haltestelle oftering

Die Kronen Zeitung vom 21. Dezember 2015. “400.000 Kinder von Armut betroffen”, sagt uns die Schlagzeile.

schwarzwurzelsuppe gasthaus zur haltestelle oftering

Das ist sie, die Schwarzwurzelsuppe. Sehr schmackhaft. Vor allem der Brotchip hatte es geschmacklich in sich.

schwarzwurzelsuppe gasthaus zur haltestelle oftering

Eine Tasse Ketchup war im Preis mit dabei.

schwarzwurzelsuppe gasthaus zur haltestelle oftering

Eine gute und ausreichende Portion. Schön war’s. :-)

15 km in 3 Stunden


Vorschau

Von Schwarzenberg über Breitenberg (Deutschland) nach Kollerschlag und weiter nach Julbach
30 km in 6 Stunden


Vorschau

Von Weitra nach Bad Großpertholz und zurück
30 km in 6 Stunden


Vorschau

Von Vyšší Brod nach Rožmberk nad Vltavou und zurück
17 km in 3:20 Stunden


Vorschau


Vorschau

Von Summerau nach Bujanov
23,5 km in 4:30 Stunden


Vorschau

Von Linz-Ebelsberg über Asten und Enns nach St. Valentin: 23,5 km in 5 Stunden


Vorschau

Von St. Pölten nach Maria Anzbach – 30 km in 6 Stunden


Vorschau

19 km in 3:50 Stunden


Vorschau

Wanderung von Aschbach über Amstetten nach Kemmelbach – 33 km in 7 Stunden.


Vorschau

Wanderung von St. Valentin nach Aschbach – 32 km in 6:20 Stunden


Vorschau

Von Altlengbach über Steinhäusl nach Hochstrass und zurück

16 km – 3:40 Stunden


Vorschau

Von Ybbs nach Melk – 27 km – 5:34 Stunden.


Vorschau

21 km waren das. Gemütlicher Spaziergang an einem Freitag Nachmittag.

Von Melk nach Markersdorf an der Pielach

Von Melk nach Markersdorf an der Pielach

Von Melk nach Markersdorf an der Pielach

Von Melk nach Markersdorf an der Pielach

Von Melk nach Markersdorf an der Pielach

Von Melk nach Markersdorf an der Pielach

Von Melk nach Markersdorf an der Pielach

Von Melk nach Markersdorf an der Pielach

Von Melk nach Markersdorf an der Pielach

Von Melk nach Markersdorf an der Pielach

Von Melk nach Markersdorf an der Pielach

Von Melk nach Markersdorf an der Pielach

Von Melk nach Markersdorf an der Pielach

Von Melk nach Markersdorf an der Pielach

Von Melk nach Markersdorf an der Pielach


Wanderung von Marchtrenk nach Weisskirchen und zurück. Distanz: 17 km.

Wanderung Marchtrenk Weisskirchen wandern wanderweg

Wanderung Marchtrenk Weisskirchen wandern wanderweg

Wanderung Marchtrenk Weisskirchen wandern wanderweg

Wanderung Marchtrenk Weisskirchen wandern wanderweg

Wanderung Marchtrenk Weisskirchen wandern wanderweg

Wanderung Marchtrenk Weisskirchen wandern wanderweg

Wanderung Marchtrenk Weisskirchen wandern wanderweg

Wanderung Marchtrenk Weisskirchen wandern wanderweg

Wanderung Marchtrenk Weisskirchen wandern wanderweg

Wanderung Marchtrenk Weisskirchen wandern wanderweg

Freitag, 18:30
Žalgiris Vilnius – FK Atlantas Klaipeda 2:0 (1:0)
LFF Stadionas, 250 Zuschauer

Torfolge:
1:0 (13.) Pilibaitis
2:0 (89.) Kuklys

Video:
goalsandstats.com

An einem schwer verregneten Freitag Abend in Vilnius ging es zum Topspiel der litauischen A-Lyga. Der bisher ungeschlagene Tabellenführer Žalgiris, traf auf den Verfolger FK Atlantas. Beide Mannschaften trennten nur 3 Punkte. Am Ende werden es 6 sein.

Žalgiris wurde seiner Favoritenrolle voll gerecht. Frühe Führung, dann souverän den Stiefel runter gespielt, und dann kurz vor dem Abpfiff den Sack endgültig zugemacht. So kann man das Spiel in wenigen Worten auf den Punkt bringen. Mit 1:0 Führungen ist es ja immer so eine Sache. Eine kleine Unachtsamkeit oder ein kleiner Fehler, und schon hat man sich ein Gegentor und den Auslgeich eingehandelt. Aber dieses Gefühl kam an diesem Abend selten auf. Žalgiris stand sicher und hätte schon früher den Sack zumachen können.


Vor dem Spiel: Abendessen im Radisson. Omlette mit Pommes. Es sollte bei der Wahl des Abendmahls absichtlich kein Tier zu schaden gekommen sein. Das war mir an diesem Abend sehr wichtig.


Auf Grund des strömenden Regens und meiner derzeit fragilen gesundheitlichen Verfassung gönnte ich mir zum ersten Mal in Vilnius ein VIP-Ticket. Es bot mir einen Platz unter dem Dach, den ich wo anders nicht gehabt hätte. Die 13 Euro waren daher gut investiert. Nur leider bei der Sicht auf das Spielfeld musste ich einige Abstriche machen.


Von der ersten Minute an macht Žalgiris Druck. Im Strafraum der Gäste brennt es gleich von Anfang an.


Die Auswärtsfahrer aus der Hafenstadt Klaipeda: Vakaru Frontas.


Doch auch auf der Gegenseite gab es packende Szenen. Mantas Kuklys (88) streckt sich. Es ist bereits seine 4. Saison bei Žalgiris. 2013/14 versuchte er sich in Böhmen bei Bohemians 1905. Bei nur 8 Einsätzen konnte er sich aber nicht wirklich durchsetzen und kehrte bald in sein Heimatland zurück.


Algis Jankauskas. Seit 2010 spielt er nun schon bei Žalgiris. Die 6. Saison nun schon beim Verein. Vorher war der 32-jährige bei Vetra Vilnius aktiv. Den Verein gibt es aber nicht mehr.


Linas Pilibaitis (7) lässt sich feiern. Der 30-jährige traf soeben zum 1:0. In der letzten Saison traf er für Žalgiris 17 Mal. Pilibaitis spielt zwischen 2009 und 2014 bei Györ in Ungarn.


Der strömende und kalte Regen verhinderte einen besseren Besuch. Als offizielle Zuschauerzahl wurde die Zahl 700 angegeben, aber das kommt weit nicht hin. Ich zählte um die 250. Wahrscheinlich hat man bei den 700 alle mitgezählt die auf der Strasse hinter dem Tor während der 90 Minuten und den 15 Minuten Pause vorbeigefahren oder gegangen sind … dann können die 700 hinkommen.


Der erst 18-jährige Atlantas Tormann Edvinas Gertmonas. Debütierte schon mit 16 Jahren bei Tauras in der ersten litauischen Liga. Nicht schlecht für einen Tormann.


In der Pause bewegte ich mich in den Sektor der Žalgiris Ultras hinter dem Tor. Ich fand dann auch wonach ich suchte. Danach wieder zurück in den VIP Bereich (im Bild: der obere Rang der Tribüne).


Mantas Kuklys im Bild. Der wichtige Mann im Mittelfeld. Der Dreh und Angelpunkt, wie man immer so schön sagt. Am Ende dann auch noch ein Tor erzielt. Also der perfekte Abend für ihn.


Ein Bild der Seltenheitswert hatte: der Ball in der Nähe des Žalgiris Tores.


In der 89. Minute dann noch das entscheidende 2:0 durch Mantas Kuklys.


Anschliessend läuft Mantas zu den Ultras und lässt sich feiern.


Da freut sich auch der kleine Mann neben mir, auch wenn er die Arme unten lässt.


Danach noch eine Pyroshow zur Feier des Tages.


Pünktlich verlasse ich die Spielstätte. Wann, wo, und unter welchen Voraussetzungen werde ich wohl mein nächstes Žalgiris Spiel sehen?

Nächste Seite »